Zurück zur vorherigen Seite Button
Immobilien-Investment

Immobilienpreise in Deutschland 2022 – Chancen und Risiken für dein Investment

Die Immobilienpreise in Deutschland entwickeln sich auch 2022 weiter nach oben. Aber es gibt Anzeichen dafür, dass dieser Trend gestoppt wird. Denn mittlerweile heben die Zentralbanken ihre Zinsen an. Was das für dein Immobilieninvestment bedeutet.

Noch sinken die Immobilienpreise nicht. Wie das Statistische Bundesamt ermittelte, stiegen die Preise für Wohnimmobilien im ersten Quartal 2022 um 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Sogar im Vergleich zum vierten Quartal 2021 beträgt die Steigerung 0,8 Prozent. Aber es deutet sich eine leichte Abschwächung der bisher starken Anstiege an wie andere Forschungsinstitute bestätigen.

Gleichzeitig steigen auch die Zinsen weiter an: Die Europäische Zentralbank (EZB) versucht seit dem Ausbruch des Ukraine-Krieges, noch stärker gegen die Inflation vorzugehen und erhöht derzeit schrittweise die Leitzinsen. Diese liegen aktuell (Stand: 08. September 2022) bei 1,25 Prozent, sind also immer noch historisch niedrig.

Für dein Immobilieninvestment haben diese Entwicklung Sonnen- und Schattenseiten.

Wohnungsbedarf steigt – aber nicht überall

Zunächst ist, wenn es um die Immobilienpreise geht, immer auch ein Blick auf mittel- und längerfristige Trends wichtig. So gehen die Forscher vom Institut der Deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) derzeit von einem jährlichen Bedarf an 308.000 neuen Wohnungen aus.

Ein Trend der letzten Zeit könnte sich hier noch verstärken: Im Wohnungsbedarfsmodell sieht das Forschungsinstitut prinzipiell einen weiterhin hohen Bedarf an neuen Wohnungen und Häusern. Allerdings gibt es hier auch deutliche Unterschiede:

„Einige Städte und Gemeinden gewinnen stark an Bevölkerung“, so das IW Köln, „während andere Landesteile schrumpfen“. So konzentriere sich der Wachstumsdruck weiterhin auf Ballungszentren.

Zugespitzte Immobilienpreisentwicklung in den lokalen Märkten

Die ohnehin schon gefragten Regionen mit zum Teil angespannten Wohnungsmärkten – wie Köln, München, Frankfurt, Hamburg, München oder Berlin – werden immer attraktiver. Auf dem „platten Land“ hingegen ist die Situation oftmals genau umgekehrt: Lange Leerstände und sogar Unverkäuflichkeit sind hier zu beobachten. So bleiben die Quadratmeterpreise für Immobilien in einigen Gegenden Nordfrieslands (wie im Grundstücksmarktbericht analysiert) weit unter 2000 Euro pro Quadratmeter, während in München (wie im Halbjahresreport des Gutachterausschusses skizziert) durchschnittlich 10.000 Euro pro Quadratmeter gezahlt werden müssen.

Allein deshalb kann auch keine pauschale Aussage über Immobilienpreise gemacht werden, denn diese hängen stark davon ab, ob es zu viele oder zu wenige Wohnungen und Häuser in den jeweiligen Märkten gibt.

Zinsen steigen, Immobilienpreise sinken?

Ein aktueller Trend auf dem Immobilienmarkt sind aber die steigenden Inflationsraten und der Versuch der EZB, dagegen vorzugehen. Denn das Ziel der EZB ist mittelfristig eine Inflationsrate von 2 Prozent, allein in Deutschland liegt sie aber aktuell bei 7,9 Prozent. Das kann sie möglicherweise nur durch weitere Zinserhöhungen erreichen. Die Deutsche Bank Research erwartet in ihrem Deutschland-Monitor Baufinanzierung Quartal 3/2022, dass die Zinsen für 5- bis 10-jährige Hypothekendarlehen bis Ende 2022 auf 2,45 Prozent steigen, bis Ende 2023 sogar auf 2,95 Prozent. 

Steigende Zinsen sorgen für Druck auf die Immobilienpreise: Durch den Anstieg können sich Immobilienkäufer manche Preise schlichtweg nicht mehr leisten, das gilt insbesondere für Menschen mit dem Wunsch nach einem selbst genutzten Eigenheim. Die Nachfrage bricht also weg.

PropRate-Fazit: Trend zu besseren Immobilienpreisen

Wenn du eine Immobilie kaufen willst, bietet dir die aktuelle Entwicklung auf dem Immobilienmarkt Chancen und Herausforderungen. Einerseits steigen deine Finanzierungskosten deutlich, sodass mancher Kaufpreis, der vor einem Jahr im Rahmen deiner Möglichkeiten lag, heute unrealistisch ist. Andererseits setzt aber genau das auch die Immobilienpreise unter Druck, denn die Nachfrage bricht an manchen Stellen weg. Sprich: Mondpreise für eher unattraktive Immobilien werden immer unwahrscheinlicher. Weiterhin hängt es sehr stark von der Lage der Immobilie ab, wie der Preis sich gestaltet. Wie der Markt den Preis einer Immobilie beurteilt, kannst du bei uns ganz einfach selbst herausfinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Immobilien-Investment
Einstiegsbild des Artikels

Sanieren, modernisieren, renovieren: Was sind die Unterschiede?

Für dich als Vermieter macht es einen großen Unterschied, was du konkret an deiner Immobilie verbesserst. Denn davon hängt ab, welchen Kostenanteil du an deine Mieter weitergeben kannst.

Weiterlesen
Immobilien-Investment
Einstiegsbild des Artikels

Der Grundbuchauszug – was er bedeutet und warum er für euch wichtig ist

Eine der wichtigsten Unterlagen ist der Grundbuchauszug. Was das eigentlich ist und wo ihr ihn beantragen könnt, erfahrt ihr hier.

Weiterlesen
Tipps und Tricks
Einstiegsbild des Artikels

Was kann ich beim Immobilien Investment steuerlich absetzen?

Kapitalanleger sein bedeutet nicht nur eine Gewinnabsicht zu verfolgen, sondern auch Vorteile bei der Einkommenssteuer zu genießen.

Weiterlesen

Finden Sie heraus, welche Immobilie sich wirklich für Sie lohnt. 100% Kostenlos und zuverlässig.

Unsere Künstliche Intelligenz kalkuliert ein tagesaktuelles Rating Ihrer Immobilie basierend auf Cashflow, Lage, Preis, Wertentwicklung und weiteren Kennzahlen. Und so funktioniert es.

Immobilie bewerten